Samstag 8. August 12:30

Der U10mila ist für dieses Jahr Geschichte. Wir haben unser Bestes gegeben. Die grossen Klubs haben einfach mehr Läufer. Unsere Mädchen waren fast die einzigen in der HD18 Staffel. Aber Sie haben sich super geschlagen.

Unser Team hat alle richtigen  Posten. Wir sind 40 von 61 angemeldeten Teams. Es hat allen Spass gemacht. Es war ein tolles Erlebnis. Jetzt sind alle müde und am ausruhen oder schlafen.

20150808_134446 20150807_203621 IMG_2738 20150808_050621 IMG_2761 20150808_071351 20150808_061649 IMG_2785 20150808_185851 20150807_210205 20150808_190759

Samstag 8. August 01:45

Unsere ersten Läufer (Chrigi und Reto) waren bereits beim Morgenessen vor unserem Zelt. Jetzt bleibt noch ein bischen Zeit zum verdauen im Schlafsack. Um 2:00 gibt es das Morgenessen für den dritten Läufer (Timo).

Noch sind nur Lichter der Vorbereitungen der Startläufer auf dem Zeltplatz zu sehen. Alle anderen schlafen noch. Schon bald wird jedoch Leben in den Wald einkehren.

Das Wetter meint es gut mit uns. Wir haben eine sternenklare Nacht bei rund 15 Grad. Kurz ideale Bedingungen für unser Team.

Freitag 7. August

Nun sind wir also am Ziel unserer Reise. Heute haben wir bei schönstem Sommerwetter (rund 27 Grad) die Reise an den U10mila angetreten.

Das Wettkampfzentrum befindet sich auf einem Militärstützpunk mitten im Wald. Unser gemietetes Militärzelt steht nur rund 200 Meter neben dem Ziel, in lockerem Wald. Fotos folgen in einigen Tagen.

Alle sind ein wenig nervös auf ihren morgigen Einsat. Am Samstag um 03:00 wird Chrigi für den OLK Rafzerfeld in den Wald stechen.

Donnerstag 6. August

Unser dritte und letzte Trainingsblock haben wir gestern mit dem Nacht-OL abgeschlossen. Daher konnten wir heute etwas länger schlafen und zum Morgenessen gab es frische Gipfeli und Brötchen.

Nach diesem späten Morgenessen sind wir schon bald aufgebrochen nach Grundsund. Heute wollen wir unsere Beine schonen und etwas für den Oberkörper unternehmen. Wir sind mit Kajaks in den Schären von Bohuslän an der Westküste unterwegs. Wir haben uns für dieses Vorhaben woh einen der besten Tage dieses Sommers ausgesucht. Wir haben Wetter wie im Reisekatalog.

Anfänglich gab es noch einige kritische Blicke, als bekannt wurde, dass unser Vermieter nur Einer- Kajaks für uns hat. Nach den ersten Metern auf dem Wasser, waren aber alle glücklich über ihr „eigenes“ Boot.

Gemächlich ging es auf dem Wasser mitten durch das Dorf, immer die grossen Yachten im Blickfeld, damit wir rechtzeitig ausweichen konnten. Weiter durch eine enge Felspassage und dann um die Insel. Jetzt mussten wir uns sammeln, eine Lücke im regen Schiffsverkehr abwarten und die Wasserstrasse überqueren. Jetzt sind wir in ruhigeren Gewässern und können einen Rastplatz suchen. Die einen besteigen die Insel, andere suchen nach Krabbenpanzern oder einem Felsen für Sprünge ins kühle Nass.

Gegen sechs Uhr sind wir wieder zurück und bestaunen das kommen und gehen der vielen Yachten im Hafen, bevor wir uns ein Glace genehmigen und den Heimweg antreten.

Spät Abends wird noch sauniert, bevor alle müde und glücklich in den Schlafsack kriechen.

IMG_2636 IMG_2646 IMG_2654 IMG_2657 IMG_2666 IMG_2669 IMG_2674 IMG_2699 IMG_2709 IMG_2720 IMG_2726 20150806_174106 20150806_173952 20150806_133242 20150806_180950

Mittwoch 5. August

Heute hiess es für die ersten bereits wieder Abschied nehmen von Schweden. Theres, Andi und Lars traten den Heimweg an.

Doch vor der Abreise gab es noch ein Staffelstarttraining. Nach einem kurzen Einlaufen zum Start, ging es los, im Kampf Mann oder Frau gegeneinander. Die Bahn führte im Hang und auf einem Plateau entlang des Westufers des Vänernsees. Im Ziel auf einer lauschigen Halbinsel am Vänernsee trafen sich alle wieder. Der zweite Staffelstart, führte uns dann durch ein Gebiet mit vielen kleinen Sümpfen und nackten Felsplatten zurück zum Klubhaus.

Nach dem Mittagessen und einer Erholungsphase zog es die einen nochmals in den Wald zu einem gemütlichen Posteneinziehen mit anschliessendem Badeplausch, während die anderen im Schwedischen Fernsehen das Rennen der OL-Frauenstaffel verfolgten.

Zwischen den zwei Staffeln reichte die Zeit für ein Besuch in der Sauna, um ab der dritten Strecke das Herrenrennen zu verfolgen. Plötzlich stieg der Lärmpegel ins unermessliche und alle schrien nach Franz (Waser), welcher zum Star der Direktübertragung im Schwedischen Staatsfernsehen wurde.

Beim eindunkeln zog es dann die meisten nochmals in den Wald um weitere Erfahrungen im Nacht-OL zu sammeln. Da die Karte nicht mehr ganz neu ist, war der vermeintliche Kahlschlag ein 3er-Dickicht.

IMG_2567 IMG_2584 IMG_2576 IMG_2600 IMG_2601 Skidstugan_Night short Skidstugan_Staffelstart_2A IMG_2629 image1

 

Montag 3. August

Nach zwei Wochen mit vielen Trainings und einem Weekend mit zwei Wettkämpfen, war heute regenerieren angesagt. Nach dem Ausschlafen gab es frische Gipfeli und Brötchen zum Morgenessen.

Nach dem Mittag war dann Zeit für ein Ausflug in die Stadt Vänersborg. Wieder zu hause, zwang der Geruch der OL-Kleider die einen oder anderen zum Waschen. Am frühen Abend zog es die meisten dann noch auf eine lockere Joggingrunde an den Vänernsee, während in der Küche bereits die Pizzas für das Nachtessen vorbereitet wurden.

Klubhaus in Vänersborg
Klubhaus in Vänersborg
Klubhaus in Vänersborg
Klubhaus in Vänersborg

skidstugan

Sonntag 2. August

Heute stand der zweite Lauf des Hjo 2-dagers auf dem Programm, über die Langdistanz. Früh mussten wir aus den Federn, damit wir vor dem Start auch noch unsere Hütten reinigen konnten und den Weg ins Wettkampfzentrum schafften. Die Streckenlänge bereitete im Vorfeld dem einen oder anderen etwas Bauchweh. Am Schluss meisterten jedoch alle ihre Strecke mit Bravour. Wiederum konnten einige unserer Jugendlichen einen kleinen Preis in Empfang nehmen.

Rangliste

Anschliessend ging unsere Reise weiter nach Vänersborg. Hier wohnen wir im äusserst komfortablen Klubhaus des lokalen OL- und Skiklubs. Vom grossen Esssaal, über eine gut eingerichtete Küche, zwei Saunas, einem Kraftraum bis hin zu einem WLAN fehlt es uns an nichts. Bereits träumt der eine oder andere von einem Klubhaus in Bülach oder Umgebung;-) Sogar der Sommer hat sich heute zurück gemeldet und soll gemäss Wetterbericht für die ganze Woche bleiben.

Bereits wird eifrig über die beste Aufstellung unseres Teams am U10mila vom Samstag diskutiert. Die Vorschläge für die Streckenzuteilung reichen von Erfahrungswerten, bis zu Selektionsrennen. Es scheinen alle mehr und mehr bereit zu sein.

20150803_161025

Samstag 1. August

Heute steht der erste Wettkampf in Schweden auf dem Programm. Mitteldistanz am Hjo- 2Tage OL. Da der Lauf erst am Nachmittag startet, haben wir genügend Zeit zum ausschlafen und ein gemütliches Morgenessen. Nach den kühlen Vortagen empfinden wir die Sonne nun als angenehmen Begleiter.

Die Zeit bis zum OL verbrachten die meisten mit einer Partie Minigolf.

Das Gelände dieses Tages ist nicht so schön, wie wir uns erhofft haben, dafür war die warme Dusche mitten auf einer Schwedischen Waldwiese umso eindrücklicher.

Unsere Läufer haben an diesem ersten Tag teilweise recht gut abgeschlossen. Nils erreichte in seiner Kategorie H16 kurz sogar den ersten Rang, Timo bei H14 den zweiten. Ein Drittel unserer Läufer klassierte sich in den Top 10!

Weitere Resultate

Den Abend dieses 1. August genossen wir mit feinen Grilladen, jedoch ohne Lampion oder Feuerwerk.

20150801_113810 20150801_113854 20150801_114847 20150801_145812 20150803_161025 20150801_202059 20150801_202054 20150801_202107 20150801_204349

Freitag 31. Juli

Heute heisst es wieder einmal die Koffer packen. Wir reisen weiter an den Hjo 2-Tage OL zwichen den zwei grossen Seen.

Unterwegs machen wir einen Halt auf dem Skuruhat, einer der höchsten Erhebungen von Smaland; über 300 Meter hoch. Doch die Temperatur fühlte sich an wie in den Alpen. So war das Mitagessen nicht besonders gemütlich und für alle mehr ein notwendiges Übel. Die anschliessende kleine Wanderung zum Aussichtspunkt und durch die Skurugata, eine Schlucht mitten im Wald, jedoch ohne Zu- oder Abfluss, hauchte allen wieder etwas Wärme ein.

Anschliessend ging es weiter nach Eksjö, einer Stadt mit vielen alten Holzhäusern. Die einen zog es ins Kaffee, die anderen suchten sich einen offenen WLAN-Hotspot um wieder einmal mit der weiten Welt verbunden zu sein.

In Mullsjö angekommen, wurden die vier kleinen Stugas auf dem Campingplatz in Beschlag genommen. Später wurde für jede Hütte eine Portion Nachtessen zusammengestellt. So kochte jedes „Hüzttenteam“ selber. Am Schluss des Abends gab es noch das obligate gemeinsame Stretching, bevor sich die ersten zum schlafen zurückzogen. Morgen steht ja der erste lauf des 2-Tage Ol’s auf dem Programm.

20150731_132238 20150731_132505 20150731_13402120150731_134141 20150731_154208 20150731_154124 20150731_153933 20150731_160056 20150731_160251 20150731_193447 20150731_192634 20150731_193241